Mors Discordiae per Ira
Taucht ein in die Welt einer großen Insel, die noch nie vorhergesehene Bedrohungen erlebt. Steig ein, als ein Held oder vielleicht doch nur als normaler Mensch um den Verlauf der Geschichte noch einmal zu ändern.

Oder bist du schon dabei? Dann melde dich an oder logge dich ein!



 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  


Austausch | .
 

 15. Kapitel (Aeleus) Castle Oblivion

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
avatar
Sinist
das Team
das Team

Anzahl der Beiträge : 2080
Anmeldedatum : 16.05.12
Alter : 27
Ort : Hannover/B-Town

BeitragThema: 15. Kapitel (Aeleus) Castle Oblivion    Mi Jan 09, 2013 10:06 am

Er man durch das Portal in das erste Stockwerk, Ienzo knapp hinter ihm. Wieder begrüßte ihn das wohl bekannte und tief verachtete Weiß der Wände. Seine Kapuze noch immer über gezogen schaute er ich um. Ienzo sagte noch immer nichts, sondern war in ein mehr angst erfülltes Schweigen gefallen. Die Halle war komplett leer, bis auf einen kleinen Zettel in der Mitte der Halle. Aeleus ging mit lauten Schritten zu dem Zettel und hob ihn auf.

Bin im obersten Stockwerk., stand darauf und Aeleus rollte mit den Augen. Als ob ihn der Tag nicht schon genug schief gelaufen ist. Das waren seine Gedanken, dann warf er Ienzo den Zettel zu und verschwand abermals durch ein blaues Portal.

Warum reagiert er so?! Was hat er für ein Problem?! Was ist sein VERDAMMTES Problem?! Ich werde ihn nie verstehen. Wie auch, wenn er sich kaum erklärt. Alles was er tut wirft Fragen auf. Und wenn ich die Antworten bekomme, wirft das nur noch mehr Fragen auf. Wieso kann er nie EINMAL von sich aus klar mit uns reden. Ohne Um schweife und ohne viel Meckern und Murren, verdammt. Jeder von uns kann das, jeder von uns macht das... Ach egal, er wird sich wieder ein kriegen. Und wenn nicht, dann sorge ich dafür, dass er sich wieder ein kriegt. Und wenn ich ihm persönlich meine Meinung mithilfe meiner Fäuste dichten muss.

Oben im Stockwerk angekommen sah er sich wieder um. Wieder das nervige Weiß. Er würde es nie richtig leiden könne, dieses blasse grelle Weiß. Jede Hoffnung auf Farbe wurde in diesem Schloss fast zur Gänze ausgelöscht. Nur wer in seinen Erinnerungen wandert bekommt die Farben seiner Vergangenheit zu sehen, nicht verblasst im alten Gedächtnis. Sondern so nah, dass man sie schon greifen kann. Die Farbe. Die Erinnerung. Manus saß an einem ebenfalls weißen Schreibtisch. Um ihn herum waren mehrere Regale, Schränke, noch mehr Tische und ein paar Gerätschaften, die wie wild piepten und lauter Kontrolllampen leuchten ließen. Manus saß auf einem Stuhl, anscheinend vertieft in einige Dokumente und Bücher. Es sah nicht gerade einfach aus, er hatte ein vollgeschriebenes Blatt vor sich, daneben und darüber mehrere Bücher, die er gleichzeitig zu lesen schien und das inhaltliche Wissen auf diesem einen Blatt zusammen trug. Nein, es war wahrlich nicht einfach. Er hatte seine Besucher bemerkt und vollendete noch einen Satz, bevor er den Kopf hob und die beiden ansah. Sein Gesicht zeigte etwas Verwirrung. Die beiden?

"Schön euch zu sehen, doch sagt... Wo ist Lauriam?", fragte er, etwas verdutzt.

"Weg. Hat sich wieder zurück gezogen.", antwortete Aeleus knapp. In seinem Ton schwang noch immer eine gewisse Ärgernis.

"Ist etwas passiert?", kam wieder die Frage von Manus. Aeleus grummelte etwas. Dann drückte er die Schultern und hob den Kopf ein wenig, der zuvor gesenkt war.

"Er hat erneut die Kontrolle verloren. Warum wissen wir nicht, doch ich bin davon überzeugt, dass Shade seine Finger mit im Spiel hatte. Ich weiß nicht, was er gemacht hat, aber Lauriam bediente sich einer mir bisher unbekannten Macht. Jedenfalls unbekannt bei ihm. Ich weiß nicht, wie ich es genau nennen soll, doch wenn ich vermuten müsste, dann wäre es der Tod.", erklärte er knapp. Manus Augenbraue zuckte ein wenig hoch, als er das Wort 'Tod' hörte, zeigte ansonsten jedoch keine Reaktion.

"Ich habe versucht ihn zu beruhigen, jedoch erfolglos. Er warf mich mithilfe seiner Kraft durch die Gegend. Ich konnte nicht zu ihm durch.", fügte er noch an. Unter der Kapuze blitzten seine Augen gefährlich auf. Nun schien auch Ienzo wieder seine Stimme wieder gefunden zu haben.

"Danach ist er einfach durch ein Portal gegangen. Er entschuldigte sich noch einmal. Wir wissen nicht, wo er ist. Und ich habe auch keine wirkliche Vermutung. Vielleicht sollten wir ihn su-"

"NEIN!", brüllte Aeleus fast. Er hatte sich zu Ienzo umgedreht und funkelte ihn an.

"Wenn wir ihn jetzt suchen gehen, dann stehen Welten auf dem Spiel. Ich weiß, dass er allein zurecht kommt. Er wird uns wieder einholen, wenn er wieder bei uns sein will. Und ganz abgesehen davon... Wenn er nicht gefunden werden will, dann wird man ihn auch nicht finden, darauf kannst dich verlassen.", sagte er mit bebender Stimme. Manus stand auf und klappte die Bücher zu. Er stellte sich vor Aeleus und Ienzo auf.

"Du hast Recht, Aeleus. Ich denke, dass er erst mal seine Ruhe brauche wird. Er ist diese Gesellschaft nicht gewohnt und somit muss er sich noch immer ein wenig einfinden. Gebt ihm noch ein wenig Zeit, schließlich ist das alles mehr oder weniger neu für ihn. Ihr werdet wieder auf eure Mission gehen.", befahl er knapp, dann wandte er sich ab um sich wieder seinen Bücher zu widmen.

"Wir wissen nicht wohin.", sagte Aeleus als Antwort. Und es war richtig, denn Lauriam hatte die Karte von Malefiz. Und somit war der nächste Ort des Objektes im Ungewissen. Manus blieb stehen, drehte sich aber nicht um.

"La Cité des Cloches.", gab er als Antwort. Ienzo wollte schon ein Portal öffnen, als Aeleus die Hand um, um ihn aufzuhalten.

"Ich geh allein.", sagte er knapp. Ienzo wollte widersprechen, jedoch war die nun mehr zornige Geste von Aeleus Grund genug, dass Portal wieder zu schließen. Er grummelte etwas vor sich hin, dann starrte er Aeleus trotzig unter die Kapuze. Er hielt den Augenkontakt weiter aufrecht und schien seinen Freund in Grund und Boden starren zu wollen, bis der endlich weg schaute. Dann öffnete Aeleus ein Portal und ging hindurch, auf dem Weg in eine ihm unbekannte Welt.

Ienzo fluchte laut, als der Hüne verschwunden war. Manus jedoch hob die Hand und Ienzo verstummte. Es ging in ein ärgerliches Grummeln über.

"Radiant Garden.", sagte Manus nur knapp und Ienzo's Grummeln wandte sich in ein fragendes "Huh?"

"Lauriam ist in Radiant Garden. Ich habe seinen Stein ausfindig gemacht. Du kannst ihn suchen, wenn du willst, aber verspreche dir selbst keinen Erfolg bei ihm. Tu, was du für richtig hältst.", beantwortete er Ienzo's Frage. Dieser fühlte sich hin und her gerissen, zwischen Manus' Angebot und Aeleus' Warnung. Er konnte sich nicht entscheiden. Dann fluchte er noch einmal laut.

"Ach VERDAMMT Noch eins, Scheiß drauf. Und wenn ich dabei drauf gehe.". entschied er sich und öffnete ein Portal nach Radiant Garden. Manus widmete sich wieder seinen Büchern und... lächelte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://fantasy-rpg-fantasy.forumieren.com
 

15. Kapitel (Aeleus) Castle Oblivion

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» . BSG-Urteil zur Einkommensanrechnung bei Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII (B 8 SO 8/12 R; Rz. 25)
» Gefühle plötzlich wieder da-nu hat er ne Freundin...Kapitel geschlossen!!!
» Das Leben in Belvoir Castle – Indoor
» Skyrim/Oblivion/morrowind
» Katzengeschichte in Ichform- 3. Kapitel geupdatet

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Mors Discordiae per Ira  :: Fanfiction :: Kingdom Hearts - Jiko/Sinist-